Donnerstag, 1. August 2013

Live-Hörspiel "Letzte Instanz" in HH - Steampunk frei nach Jules Verne

Es gibt Momente, da bereue ich es, so weit weg von Hamburg zu wohnen. Ehrlich gesagt gibt es diese Momente ziemlich oft, denn neben tollen Lesungen gibt es dort vor allem auch immer wieder tolle Veranstaltungen und Aktionen rund ums Hörspiel, sitzen doch viele Hörspielverlage, Hörspielmacher und Hörspielfans in der Perle des Nordens. Jetzt ist gerade mal wieder so ein Moment, denn am 10. August findet eine Veranstaltung statt, bei der ich gerne dabei wäre:



Ein Live-Hörspiel, das in der Steampunk-Szene angesiedelt ist, das würde mich wirklich reizen. Leider zu weit weg, aber immerhin eine CD habe ich mir über Startnext gesichert. Das Projekt wird nämlich über Startnext (teil)finanziert und dort kann man neben Eintrittskarten (Achtung, die gibt es nur dort, es gibt keine Abendkasse!), aber auch eine CD und einen Comic erwerben. Ich habe die Aktion gerne unterstützt, kenne ich Marco Ansing, einen der Autoren des Hörspiels, doch durch die Hörspielcomunity hoertalk.de und weiß, dass er großartiges leisten kann. Außerdem mag ich Steampunk, auch wenn ich ihn bisher nur in Buchform kenne. Ich wäre wirklich gerne dabei bei der Veranstaltung. Geht leider nicht. Aber vielleicht hat von euch ja noch jemand Zeit und Lust und wohnt etwas näher an Hamburg? Falls ja fände ich es toll, wenn ihr mir danach kurz berichten würdet, wie es war. Mein Neid ist euch auf jeden Fall sicher, falls ihr zu der Veranstaltung geht!

So, nun habe ich schon so viel geschrieben, nur noch nicht, worum es eigentlich wirklich geht. Dafür zitiere ich jetzt einfach mal aus der offiziellen Pressemitteilung:

Die Geschichte des Live-Hörspiels beginnt am frühen Morgen im Jahre 1888 auf dem Fuhlsbüttler Flugplatz. Eine Kutsche prescht heran und als sich die Nebel lichten,  taucht ein imposantes Luftschiff auf. Vier geladene Gäste, die unterschiedlicher nicht sein können, haben die Ehre das neuste Wunderwerk der Technik zu betreten um die Jungfernfahrt von Hamburg nach München zu erleben. Was sie nicht wissen ist, dass sie alle mehr als die Tickets eint. Noch ahnen sie nicht was für ein Grauen sie über den Wolken erwarten wird. Es geht um Schuld, Sünden, Buße und Erlösung. Doch die Reise endet für alle anders als gedacht. Ein rasanter Krimi als Live-Hörspiel in der Zeit von Jules Verne und Königin Victoria inszeniert.
Aber was ist eigentlich ein Live-Hörspiel? Auf der Bühne leihen bekannte Sprecher den Figuren ihre Stimme und spielen die Steampunk- Geschichte aus der Feder von Kristina Lohfeldt und Marco Ansing. Eine inszenierte Lesung, die das Kopfkino anregt. Die Geräuschemacherinnen Natalia Obscura und Evie Ex Machina lassen Türen quietschen, Propeller rattern, Pistolen knallen und Schritte vorbeihasten. Dazu komponierte Michael, Freiherr von Dunkelfels, die atmosphärische Musik.
Die Figuren des Stückes werden von namhaften Schauspielern gesprochen. So wird der neugierige Journalist Hermann Kühn von Martin Sabel dargestellt, der bereits in vielen Hörspielen (Arwinger, Geisterschocker, Dorian Hunter, der Fluch, Caine, Drizzt, Dragonbound, etc.) zu hören ist. Detlef Tams leiht dem preußischen Soldaten Friedrich Adalbert vom Lehn seine Stimme. Er sprach bereits in Dorian Hunter, Die drei ??? – Kids, Larry Brent, Hamburg-Krimis u.v.a. Wiba Stein stellt die undurchsichtige Chantal LaGrande dar. Zu sehen war sie in Produktionen wie z.B. “Soul Kitchen”, “Notruf Hafenkante” und “Liebe deinen Feind“. Die Autoren des Stücks spielen auch mit: als die feministische Elsa Stahl (Kristina Lohfeldt) und der geheimnisvolle Katharsist (Marco Ansing).
Das Cover stammt von Wey-Han Tan.
Und wer noch mehr wissen oder das Projekt unterstützen möchte, der sollte sich hier umschauen:
steampunkhoerspiele.de und startnext - letzte-instanz-live

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen