Donnerstag, 31. Oktober 2013

Nora Lämmermann und Simone Höft - Landluft für Anfänger - 01: Großstadtmädchen haben's schwer

Nora Lämmermann und Simone Höft - Landluft für Anfänger - 01: Großstadtmädchen haben's schwer
E-Book: 87 Seiten 
ISBN: 978-3-8387-4753-8















Landluft für Anfänger ist ein digitaler Serienroman. 1 Jahr lang soll er die Leser begleiten, denn jeden Monat wird eine von insgesamt 12 Folgen als eBook erscheinen. In dem Roman geht es um zwei sehr ungleiche Halbschwestern. Mia ist 33 Jahre alt, quirlig und chaotisch. Iris dagegen ist 11 Jahre älter und eine absolut mustergültige Karrierefrau, Ehefrau und Mutter. Ihr Leben scheint perfekt. Auf den ersten Blick haben die zwei Frauen absolut nichts gemeinsam. Auf den zweiten auch nicht, außer ihrem Vater. Und damit natürlich auch ihre Großmutter. Genau diese Großmutter ist der Grund, warum es den Roman gibt. Denn sie ist tot, und den Hof hat sie den beiden Halbgeschwistern vermacht. So treffen sich Mia und Iris mitten im Spreewald in ihrem Haus. Das liegt übrigens sehr idyllisch auf einer kleinen Insel in der Spree. Und das Erbe ist an eine Bedingung geknüpft, die den beiden nicht gefällt. Werden sie sich zusammenraufen und Lösungen für all ihre Probleme finden?

In der ersten Folge lernt man die beiden Protagonisten erst einmal kennen. Da ist also die quirlige Mia, die mir gleich sympathisch war. Und dann ist da Iris, das ziemliche Gegenteil. Ich muss sagen, Iris hat es mir beim Lesen schwer gemacht, sie zu mögen. So wirklich ist es mir bis zum Ende nicht gelungen. Zwar ist das Leben von Iris längst nicht so perfekt, wie sie selbst bis vor kurzem noch glaubte, doch hat ihr das bei mir nur Mitleid aber keine wirkliche Sympathie eingebracht. Dieser erste Teil des Buches ist ja aber auch recht kurz, gut möglich, dass die Sympathie in Teil 2 dann wächst. Allgemein habe ich etwas gebraucht, um in die Geschichte hereinzufinden. Das liegt vielleicht auch daran, dass in ziemlich schnellen Wechseln aus der Sicht von Mia und Iris erzählt wird. Zwar lässt es sich dank unterschiedlicher Schriftarten gut unterscheiden, wer gerade erzählt, aber vor allem am Anfang, wenn die beiden sich noch an unterschiedlichen Orten aufhalten, war es zum Teil etwas anstrengend, so oft umzuschalten zwischen den beiden Perspektiven. Andererseits wird die Geschichte dadurch sehr lebendig. Ich denke, wenn Iris und Mia in den nächsten Teilen  meist am gleichen Ort sind, wird diese Schreibweise besser zur Geltung bekommen.
Bei der Beschreibung des Buches habe ich übrigens eine recht witzige Geschichte erwartet, dies hat sich bisher nur zum Teil erfüllt. Zwar lässt auch der erste Teil immer mal wieder Humor durchblitzen, ich denke aber, dass dies in den nächsten Teilen noch deutlich stärker der Fall sein wird. Teil 1 ist halt doch hauptsächlich dafür da, die beiden Hauptpersonen und ihre Lebensumstände einzuführen.


Insgesamt muss ich sagen, die 87 Seiten lesen sich schnell weg und machen Lust auf mehr. Zwar gebe ich diesem ersten Teil nur gute 3 Sterne, trotzdem hat er es geschafft, mich neugierig auf die weiteren Teile zu machen. Nach der Einführung, die hauptsächlich in Großstädten spielte, freue ich mich jetzt darauf, Ende November zu erfahren, was Mia und Iris auf dem Land erleben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen