Mittwoch, 4. Dezember 2013

Hannah Harrington – speechless [sprachlos]


Hannah Harrington – speechless [sprachlos]
  • Broschiert: 300 Seiten
  • Verlag: Mira Taschenbuch 
  • ISBN-13: 978-3862788484
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre











Die 16jährige Chelsea liebt nichts mehr als den neuesten Klatsch und Tratsch. Sie liest unzählige Promi-Klatsch-Blogs im Internet, und an ihrer Schule ist sie eine von denen, die immer wieder Gerüchte verbreiten. Als beste Freundin von Kristen, dem beliebtesten Mädchen der Jahrgangsstufe, ist sie jemand. Alle haben Respekt vor ihr, sie wird zu den wichtigen Partys eingeladen und erfährt immer wieder neue Geheimnisse, die dann natürlich nicht mehr lange welche bleiben. Alles in allem ist Chelsea ein oberflächliches Mädchen, das wenig nachdenkt und viel redet. Das ändert sich nach einem verhängnisvollen Jahreswechsel. Chelsea entdeckt ein Geheimnis von Mitschüler Noah und plaudert dieses natürlich sofort aus. Daraufhin wird Noah von Kristens Freund krankenhausreif geschlagen und fällt ins Koma.  Kristen bittet Chelsea, nichts zu sagen, ihren Freund nicht zu verpfeifen. Doch Chelsea kann das nicht. Sie erzählt alles ihren Eltern und der Polizei. Daraufhin ist sie bei ihren bisherigen Freunden unten durch. Und bei sich selbst irgendwie auch. Sie beginnt, nachzudenken. Ihre Worte sind mitverantwortlich für das, was geschehen ist. Wenn sie also mit Worten so etwas anrichten kann, dann ist es doch am besten, zu schweigen? Und so schweigt Chelsea also. Ihre Umgebung reagiert ganz unterschiedlich darauf…

Speechless ist ein besonderes Buch. Schon das Cover fällt ins Auge. Es ist schlicht, weiß mit weißer nur leicht umrandeter Schrift. Es fällt auf zwischen anderen Büchern, zwischen lauter bunten Covern. Es zeigt schon auf den ersten Blick, dass es anders ist.
Als ich anfing zu lesen, wusste ich nicht, was mich erwartet. Ich hatte die Befürchtung, dass ein Buch rund um Themen wie Mobbing und Homosexualität schwere Kost wird, mit dem erhobenen Zeigefinger geschrieben ist, ja, dass es belehren will. Nun, in gewissem Sinne will das Buch bestimmt belehren oder vielmehr zum Nachdenken anregen, aber das macht es nie mit erhobenen Zeigefinger. Aber kann sich ein Buch, in dem die Protagonistin, aus deren Sicht erzählt wird, die meiste Zeit nicht spricht, funktionieren? Wird es nicht trocken zu lesen sein? Diese Befürchtungen hatte ich, doch sie wurden schnell zerstreut. Speechless liest sich flüssig und schnell und entwickelt einen unglaublichen Sog. Chelsea war am Anfang nicht besonders sympathisch, aber es hat Spaß gemacht, sie bei ihrer Entwicklung zu begleiten. Es ging immer wieder um ernste Themen, aber gleichzeitig gab es unglaublich viele unterhaltsame Stellen in dem Buch. Ich habe beim Lesen viel gelacht und gegrinst, aber auch immer wieder nachgedacht. Chelsea entwickelt sich in der Geschichte sehr stark weiter, und es macht Spaß, sie dabei zu begleiten. Dafür sorgen vor allem auch ihre neuen Freunde, die man einfach in sein Herz schließen muss.

Speechless ist ein Buch, das von vielen Jugendlichen gelesen werden sollte. Denn ich bin sicher, es kann einiges bewegen. Wenn nur ein paar Menschen dadurch zum Nachdenken angeregt werden, dann ist schon einiges erreicht. Ich hoffe, es wird sowohl von Mobbingopfern als auch von –tätern gelesen.

Von mir bekommt es auf jeden Fall volle 5 Sterne, weil es voller wichtiger Botschaften und gleichzeitig total unterhaltsam ist. Ein wichtiges Buch, das Leser verdient!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen