Dienstag, 1. Juli 2014

Nele Neuhaus - Charlottes Traumpferd: Ein unerwarteter Besucher


Nele Neuhaus - Charlottes Traumpferd: Ein unerwarteter Besucher
  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Planet Girl
  • ISBN-13: 978-3522504102
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre










Im Stall gibt es einen neuen Reitlehrer, der Charlotte und ihrer Freundin Doro gleich sympathisch ist. Leider kommt Herr Weyer nicht alleine, er bringt zwei neue Einsteller mit. Katie und ihr Bruder Sven sind sehr arrogant und machen sich im Stall schnell unbeliebt. Das verdirbt Charlotte fast die Vorfreude auf den Besuch von Thierry. Doch dann kommt eine Nachricht, die alles andere unwichtig werden lässt: Das Fortbestehen des Reitstalls ist in Gefahr. Der Pachtvertrag des Grundstückes ist ausgelaufen und es gibt weder einen neuen Platz noch Geld für einen neuen Reitstall. Die Situation scheint aussichtslos, doch die Jugend des Stalls will nicht kampflos aufgeben. Charlotte wächst über sich selbst hinaus und lernt neue Seiten an sich aber auch an anderen Mitgliedern des Reitvereins kennen. Doch werden sie den Stall retten können?

Im dritten Band rund um Charlotte trifft man auf viele alte Bekannte. Trotzdem kann man sicher auch mit diesem Band einsteigen, es ist kein Vorwissen erforderlich. Mit dem Wissen macht es natürlich noch einmal so viel Spaß.
Die 14jährige Charlotte war mir schon in den ersten beiden Bänden sympathisch, jetzt habe ich sie noch mehr in mein Herz geschlossen. Sie entwickelt sich im Laufe der Bände sehr weiter, wird immer mutiger und selbstbewusster und hat das Herz am rechten Fleck. Sie ist immer noch ein Teenager, der sich manchmal mit den Eltern und Geschwistern anlegt, der zickig sein kann und auch einmal lästert, aber sie setzt sich immer stärker für die richtigen Sachen ein. Ein engagiertes Mädchen, das greifbar ist und das man gerne als Freundin hätte.
Die Abenteuer im Reitstall sind wie immer sehr lesenswert. Auch ohne großartiges Pferdewissen kann man sich in der Geschichte verlieren. Sie ist nicht überladen mit Pferdejargon, sondern vor allem voller Menschlichkeit. Das Buch ist immer wieder witzig und es zeigt, dass es sich lohnt, sich zu engagieren. Die Stallgemeinschaft ist ein gutes Beispiel dafür, wie schön es ist, wenn man zusammenhält und zusammen viel erlebt.

Ich liebe dieses Pferdestallfeeling, und das, obwohl ich nicht einmal reiten kann. Junge Reiterinnen werden die Geschichte wie schon die zwei Bände davor sicher verschlingen. Für mich wird die Geschichte rund um Charlotte von Band zu Band besser. Sie ist vielschichtig, lustig und einfach wunderschön.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen