Samstag, 15. November 2014

Colleen Hoover - Hope Forever


Colleen Hoover - Hope Forever











Die 17jährige Sky ist anders aufgewachsen als andere Mädchen. Mit 5 wurde sie adoptiert, und seitdem lebt sie ein äußerst zurückgezogenes beschauliches Leben. Ihre Adoptivmutter Karen mag keine Technik, und so gibt es bei Sky zu Hause weder Fernsehen, noch Internet, noch ein Handy. In die Schule geht Sky auch nicht sondern sie wird zu Hause unterrichtet. Hätte sie nicht ihre beste Freundin, Six, die genau gegenüber wohnt und sowohl Fernseher wie auch Freunde mit ihr teilt, so wäre sie wohl sehr einsam. So ist Sky eigentlich ganz glücklich, auch wenn sie weiß, dass sie anders ist als alle anderen. Denn während Six einen Freund nach dem anderen hat, so passiert bei Sky außer knutschen nichts mit den Jungs. Und auch dabei spürt sie absolut nichts. Küssen, das ist etwas, was sie ganz gerne macht, weil sie sich dabei absolut taub fühlt und dadurch entspannen kann.

Als sich Sky Karen gegenüber durchsetzt und das letzte Schuljahr auf der Highschool verbringen darf, da freut sie sich auf ein Jahr zusammen mit Six. Doch ausgerechnet jetzt macht Six ein Auslandssemester in Italien. Und so muss Sky alleine in die Schule, wo alle sie für eine Schlampe halten und beschimpfen. Zum Glück findet sie immerhin einen neuen Freund. Und schon am ersten Schultag passiert etwas Unglaubliches: Sie trifft auf Holder, und auf einmal ist es da, das Bauchkribbeln, das man fühlen sollte, wenn man verliebt ist. Sky ist verwirrt. Wer ist dieser Junge, der sie aus ihrer Taubheit erweckt? Und warum benimmt er sich manchmal so seltsam, ist so launisch und auch unbeherrscht? Was ist das Geheimnis von Dean Holder?

Für Sky beginnt eine sehr emotionale Zeit und so ist auch das Buch, wie schon die Geschichte rund um Will und Layken, sehr emotional. Müsste ich die Bücher von Colleen Hoover mit einem Wort beschreiben, ich würde wohl intensiv wählen. Denn das sind sie wirklich. Sie saugen einen in sich auf und man leidet mit den Hauptpersonen. Man freut sich mit ihnen, bangt mit ihnen, begleitet sie auf der kompletten Achterbahn der Gefühle. Colleen Hoover schafft es immer wieder, mich zu fesseln und zu rühren. Ohne heulen zu müssen kann ich ihre Bücher wohl nicht lesen.
Ich muss aber sagen, so gut und interessant ich die Geschichte von Sky fand, so heftig die Themen in ihr waren, so unerwartet manche Wendung kam, „Weil ich Layken liebe“ konnte mich irgendwie mehr begeistern. Ich weiß gar nicht wirklich, woran das liegt. Auch Skys Geschichte ist  wirklich ein tolles Buch, das ich begeistert gelesen habe. Colleen Hoover ist wirklich eine besondere Schriftstellerin. Das letzte bisschen hat mir aber irgendwie gefehlt, oder vielleicht waren einfach meine Erwartungen zu hoch. Aber nichtsdestotrotz kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Es ist eine wunderbare Geschichte und auf keinen Fall eine nullachtfünfzehn-Liebesgeschichte, wie man nach der Kurzbeschreibung vielleicht denkt.


Wie bei Layken geht übrigens auch die Geschichte von Sky weiter. Das heißt, eigentlich folgt in „Looking for Hope“, das nächstes Frühjahr erscheint, eher die gleiche Geschichte noch einmal aus der Sicht von Holder. Wie schon bei Will und Layken bin ich mir ehrlich gesagt unsicher, ob ich das Zweite Buch lesen möchte. Aber das Erste lohnt sich auf jeden Fall. Allerdings, wer noch gar nichts kennt von der Autorin, dem würde ich eher „Weil ich Layken liebe“ empfehlen!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen