Montag, 10. April 2017

Gabriella Engelmann – Strandfliederblüten



Gabriella Engelmann – Strandfliederblüten
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Knaur TB
ISBN-13: 978-3426520710











Juliane ist Ende 30, als ihr Leben ordentlich durcheinandergewirbelt wird. Ihr Freund hat sie belogen, ihr Job als Redaktionsleiterin einer Frauenzeitschrift ist in Gefahr, und dann stirbt auch noch ihre Großmutter, von deren Existenz sie gar nichts wusste, und vererbt ihr einen Leuchtturm auf einer Hallig. Was soll die Hamburger Großstadtpflanze mit einem Leuchtturm anfangen? Und warum vererbt ihr die unbekannte Großmutter ihn überhaupt? Warum blockt ihre Mutter alle Fragen ab? Ob Juliane Antworten auf diese Fragen findet, wenn sie nach Fliederoog fährt und sich ihr Erbe einmal anschaut?

Der neue Roman von Gabriella Engelmann entführt den Leser mal wieder an die wunderschöne Nordsee. Dort liegt die fiktive Hallig Fliederoog nämlich, gegenüber von Föhr, umgeben von Halligen wie Hooge und Langeneß. Fliederoog ist eine kleine Hallig, nur zwei Warften, entsprechend wenig Bewohner. Für eine Frau aus der Großstadt ist es eine ganz neue Welt. Aber kann Juliane sich wirklich vorstellen, das Erbe anzunehmen? Was soll sie mit einem Leuchtturm, dem dazugehörigen Haus und einem vermieteten Bauernhof machen? Kann sie die Einsamkeit der Hallig überhaupt ertragen?

Bei einem ersten Besuch auf der Hallig wird sie schnell von der Natur bezaubert. Und nicht nur Juliane wird von der Hallig in ihren Bann gezogen, auch ich habe mir alles gleich sehr gut vorstellen können und bekam Sehnsucht nach Fliederoog. Ich muss ehrlich sagen, ich bin nicht überzeugt davon, auf einer Hallig leben zu können, aber wenn man eine Auszeit braucht, einfach einmal entspannen möchte, dann ist ein Halligaufenthalt sicher ideal.

Das merkt auch Juliane, die schon ihr ganzes Leben lang Schwierigkeiten hat zu entspannen. Alle Meditationsversuche schlugen fehl, sie konnte sich nie darauf einlassen, ihre Gedanken kreisten unaufhörlich. Etwas, was es für mich noch einfacher gemacht hat, mich mit der Protagonistin zu identifizieren, scheiterte ich doch bereits in der Grundschule an Traumreisen, konnte mich darauf nicht einlassen. Auf Fliederoog und auch mit Hilfe von Tipps einer MBSR-Trainerin zum Thema Achtsamkeit findet Juliane langsam wieder zu sich selbst. Und nach und nach taucht sie in die Geheimnisse ihrer Familie ein. Die wortkargen Halligbewohner sind dabei nur manchmal eine Hilfe, aber als Leser konnte ich gar nicht anders als diese zum Teil etwas kauzig wirkenden aber doch herzensguten Menschen in mein Herz zu schließen.

Die Geschichte rund um Juliane hat bei mir ein total wohliges und heimeliges Gefühl erzeugt. Ich habe das Buch recht langsam gelesen, bin tief hineingetaucht in die Geschichte, habe sie genossen, immer wieder innegehalten, nachgedacht und geträumt. Das Buch ist für mich etwas ganz Besonderes, irgendwie hat es mich tief in meinem Herzen berührt.

Für mich ist es eine Geschichte, die eine wunderbare Schilderung einer – wenn auch leider fiktiven – Hallig bietet, die in jedem Satz Liebe für die Nordsee und ihre Bewohner ausstrahlt, die einen aber vor allem auch zum Innehalten und Nachdenken bringt. Eine beeindruckende Geschichte, die mich inspiriert hat, mir Mut macht und die bei mir eine ganz wunderbare beruhigende positive Stimmung hinterlassen hat!

Als Extras gibt es hinten im Buch übrigens noch Entspannungs- und Achtsamkeitstipps und außerdem gibt es ein extra Lied zum Buch, Bring mich zurück zu mir (Leuchtturm), das Gabriella Engelmann zusammen mit Ticos Orchester eingesungen hat.

Ich bin schon sehr gespannt darauf, sie bei der Premierelesung im Mai live singen zu hören und ich freue mich darauf, bei dieser Gelegenheit noch einmal in die Welt der Strandfliederblüten abzutauchen. Denn eins ist klar, so bald loslassen wird mich die Geschichte sowieso nicht, dafür habe ich mich viel zu wohl in ihr gefühlt!



Samstag, 8. April 2017

Dorothea Böhme – Ein Dorf zum Verlieben



Dorothea Böhme – Ein Dorf zum Verlieben












10 Jahre ist es her, dass Richard nach dem Abitur aus dem kleinen Dorf seiner Kindheit wegzog und seine Beziehung mit Wanda zerbrach. Die kam seitdem nie wirklich über ihn weg und versteht einfach nicht, warum er nie auf ihre Briefe geantwortet hat.
Seitdem hatte sie zwar einige Beziehungen, aber niemand kam an Richard heran.

Das ganze Dorf findet, dass es an der Zeit ist, dass Yogalehrerin Wanda Richard endlich vergisst. Und ausgerechnet da kehrt Richard für einige Wochen in das Dorf seiner Kindheit zurück. Ehe er seine Facharztausbildung in der Schönheitsklinik seines zukünftigen Schwiegervaters beginnt, nimmt der frischgebackene Arzt eine Urlaubsvertretung im Dorf seiner Kindheit an. Seine Verlobte findet das bescheuert. Und schnell bekommt Richard das Gefühl, dass sie recht hat. Die Dorfbewohner benehmen sich komisch. Und Wanda bekommt er auch nie zu sehen. Wenn er sich nach ihr erkundigt, bekommt er die seltsamsten Antworten. Er kann ja nicht ahnen, dass die Dorfbewohner sich gegen ihn verschworen haben und beschlossen haben, dass Wanda auf keinen Fall erfahren darf, dass er wieder da ist.

Das Buch schildert das herrlich skurrile Leben in dem kleinen Dorf. Manches ist vielleicht etwas übertrieben, aber so entwickeln sich viele komische Situationen. Hauptsächlich verantwortlich sind dafür Wandas Großmütter, eine überkorrekt und steif, die andere hippiemäßig, Drogen nicht abgeneigt und immer auf der Suche nach einem Liebhaber und Spaß. Die beiden können sich nicht leiden, aber um Wanda zu schützen, tun sie sich zusammen, was unweigerlich zu witzigen Situationen führt.

Mir persönlich hat es etwas zu lange gedauert, bis Wanda und Richard endlich aufeinander trafen, aber die Lektüre war wirklich sehr unterhaltsam. Genau das richtige Buch für einen sonnigen Nachmittag. Locker-leicht und sympathisch, ideal zum Abschalten und Entspannen! 

Mittwoch, 5. April 2017

Janne Mommsen – Seeluft macht glücklich


Janne Mommsen – Seeluft macht glücklich













Jasmin ist Mitte 30 und lebt in Köln. Ihre Arbeit in der Verwaltung des katholischen Krankenhauses bestimmt ihr Leben, viel Freizeit hat sie nicht. Und wenn sie doch mal frei hat, dann igelt sie sich zuhause ein. Wirklich glücklich ist sie nicht, das gesteht sie sich allerdings nicht ein.

Thore lebt auf Föhr, hat nach der Trennung von seiner langjährigen Freundin allerdings das Problem, dass sie ihm immer wieder über den Weg läuft. So eine Insel ist klein und sie haben den gleichen Freundeskreis, da lässt sich das nicht vermeiden. Wie soll er so über sie hinwegkommen?

Als Jasmin zusammenbricht und eine mehrwöchige Auszeit verordnet bekommt, fährt sie spontan nach Föhr. Dort war sie als Jugendliche zur Kur, dort fand sie ihre erste Liebe, Sönke, ein Betreuer im Kurheim, der nichts von ihrer Schwärmerei wusste. Vielleicht ist Sönke noch da? Auf jeden Fall kann ihr eine Auszeit nicht schaden.
Als sie auf Föhr auf Thore trifft, beschließen sie, für einige Zeit die Wohnungen zu tauschen. Und so bleibt Jasmin auf Föhr und blüht nach und nach auf. Thore dagegen versucht, sich in Köln darüber klarzuwerden, was er will. In der fröhlichen Rheinmetropole muss man schließlich auf andere Gedanken kommen können.

Ich mag die Bücher von Janne Mommsen, dieses hier aber besonders gern. Das letzte Buch von ihm, „Zwischen den Bäumen das Meer“, war recht melancholisch. Dieses hier behandelt durchaus auch schwierige und traurige Themen, strahlt dabei aber totale Lebensfreude aus.

Schon den Titel finde ich toll, und mich macht nicht nur Seeluft sondern auch dieses Buch glücklich!
Es wird abwechselnd die Geschichte von Jasmin und Thore erzählt, und beide haben mir sehr gut gefallen. Thore ist total sympathisch, und es war amüsant, mitzuverfolgen, wie sich der bodenständige wortkarge Friese mitten im Rheinland schlägt. Dabei lernt er ganz neue Seiten an sich kennen.

Mit Jasmin konnte ich mich total gut identifizieren, ihr war ich besonders nah, und so habe ich natürlich mitgefiebert, wie sie ihren Weg geht. Beim Lesen bekommt man nach und nach mit, wie sie aufblüht.

Neben den sympathischen Hauptfiguren gibt es in der Geschichte auch tolle Nebenfiguren. In Köln sind das vor allem ein Priester und eine Kioskbesitzerin, auf Föhr ist es eine alte Dame, die für mehr Nachwuchs auf Föhr sorgen möchte und deswegen Touristen mit Einheimischen verkuppeln will. Gerade diese Nebenfiguren sind es, die die Geschichte so lebendig und charmant machen.
„Seeluft macht glücklich“ bietet eine tolle Mischung aus ernsten Themen und Lebensfreude. Themen wie Krankheit und Tod spielen eine Rolle, aber die Grundstimmung ist positiv, das Buch hinterlässt einen mit einem wohligen Gefühl. Es regt zum Nachdenken an und weckt natürlich die Meersehnsucht. Wie gut, dass es für mich dieses Jahr noch nach Föhr geht und ich auf Jasmins spuren wandeln kann. Wer vorher nicht hinwollte, der wird es nach der Lektüre dieses Buches bestimmt wollen, denn Föhr strahlt einfach so viel Lebensfreude aus.


Das Buch hat mich wirklich beeindruckt und ist zu meinem Lieblingsbuch von Janne Mommsen geworden. Lasst auch ihr euch nach Föhr und Köln entführen, kommt mit an den Strand, in Krankenhäuser und in rheinische Kneipen, lasst euch in den Bann ziehen von Frohsinn, aber auch von ernsten Themen, begleitet Jasmin und Thore auf ihren Wegen!  

Sonntag, 2. April 2017

C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld – Secret Fire – Die Entfesselten



C. J. Daugherty  und Carina Rozenfeld – Secret Fire – Die Entfesselten
  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Oetinger 
  • ISBN-13: 978-3789133404
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Übersetzer: Peter Klöss






Band 2 der Dilogie rund um die Jugendlichen Sacha und Taylor beginnt genau dort, wo der erste Band endete. In Oxford trainiert Taylor ihre besonderen Fähigkeiten und Sacha sucht fieberhaft in der Bibliothek nach Informationen über den Fluch, der ihn am 18. Geburtstag sterben lassen wird. Viel Zeit bleibt den beiden nicht mehr, und auch wenn sie viel Hilfe haben, so ist es doch mehr als ungewiss, ob sie den Fluch brechen und ihren Gegner besiegen könne. Zumal der Gegner zu unglaublichen Sachen fähig zu sein scheint…

Das Lesen von Band 1 war eine Weile her, trotzdem war ich schnell wieder in der Geschichte drinnen. Die Welt von Sacha und Taylor hat mich gleich wieder eingesaugt und ich habe mit den zwei sympathischen Jugendlichen mitgefiebert.

Die Geschichte ist wieder voller Action und wirklich spannend, trotzdem hatte ich bei diesem Teil das Gefühl, dass es ein paar Längen gab. Das liegt vermutlich einfach daran, dass nicht mehr alles so neu und spannend war. Dazu kommen Passagen mit Recherche in der Bibliothek und Motorradfahren quer durch Frankreich, die unbedingt notwendig für die Geschichte sind, in denen aber wenig passiert.

Trotzdem hat mich das Buch wirklich in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie es endet.

Ganz toll war natürlich, dass meine Lieblingsnebenfigur aus dem ersten Band auch hier wieder eine große Rolle spielt und man mehr über sie erfährt.
Allgemein entwickeln sich die Figuren in dem Buch weiter und man schließt sie beim Lesen noch stärker in sein Herz.


Das Ende kommt ziemlich abrupt, aber sehr passend und es werden eigentlich alle Fragen geklärt, die man sich während der zwei Bände stellt. Ein rundes Ende für eine tolle Story. Fand ich Band 1 auch etwas stärker als Band 2, so kann ich auch dieses Buch nur empfehlen. Wer Band 1 gelesen hat, muss ja sowieso zu den Entfesselten greifen, um zu erfahren, wie alles ausgeht. Aber wer noch überlegt, ob er überhaupt mit der Reihe anfängt, dem kann ich sagen: Tu es! Wer fantastische Jugendliteratur mit toughen Helden mag, der sollte hier zugreifen. Denn Daugherty kann einfach mit spannenden Geschichten und ihrem sarkastisch-witzigen Schreibstil überzeugen!