Mittwoch, 5. April 2017

Janne Mommsen – Seeluft macht glücklich


Janne Mommsen – Seeluft macht glücklich













Jasmin ist Mitte 30 und lebt in Köln. Ihre Arbeit in der Verwaltung des katholischen Krankenhauses bestimmt ihr Leben, viel Freizeit hat sie nicht. Und wenn sie doch mal frei hat, dann igelt sie sich zuhause ein. Wirklich glücklich ist sie nicht, das gesteht sie sich allerdings nicht ein.

Thore lebt auf Föhr, hat nach der Trennung von seiner langjährigen Freundin allerdings das Problem, dass sie ihm immer wieder über den Weg läuft. So eine Insel ist klein und sie haben den gleichen Freundeskreis, da lässt sich das nicht vermeiden. Wie soll er so über sie hinwegkommen?

Als Jasmin zusammenbricht und eine mehrwöchige Auszeit verordnet bekommt, fährt sie spontan nach Föhr. Dort war sie als Jugendliche zur Kur, dort fand sie ihre erste Liebe, Sönke, ein Betreuer im Kurheim, der nichts von ihrer Schwärmerei wusste. Vielleicht ist Sönke noch da? Auf jeden Fall kann ihr eine Auszeit nicht schaden.
Als sie auf Föhr auf Thore trifft, beschließen sie, für einige Zeit die Wohnungen zu tauschen. Und so bleibt Jasmin auf Föhr und blüht nach und nach auf. Thore dagegen versucht, sich in Köln darüber klarzuwerden, was er will. In der fröhlichen Rheinmetropole muss man schließlich auf andere Gedanken kommen können.

Ich mag die Bücher von Janne Mommsen, dieses hier aber besonders gern. Das letzte Buch von ihm, „Zwischen den Bäumen das Meer“, war recht melancholisch. Dieses hier behandelt durchaus auch schwierige und traurige Themen, strahlt dabei aber totale Lebensfreude aus.

Schon den Titel finde ich toll, und mich macht nicht nur Seeluft sondern auch dieses Buch glücklich!
Es wird abwechselnd die Geschichte von Jasmin und Thore erzählt, und beide haben mir sehr gut gefallen. Thore ist total sympathisch, und es war amüsant, mitzuverfolgen, wie sich der bodenständige wortkarge Friese mitten im Rheinland schlägt. Dabei lernt er ganz neue Seiten an sich kennen.

Mit Jasmin konnte ich mich total gut identifizieren, ihr war ich besonders nah, und so habe ich natürlich mitgefiebert, wie sie ihren Weg geht. Beim Lesen bekommt man nach und nach mit, wie sie aufblüht.

Neben den sympathischen Hauptfiguren gibt es in der Geschichte auch tolle Nebenfiguren. In Köln sind das vor allem ein Priester und eine Kioskbesitzerin, auf Föhr ist es eine alte Dame, die für mehr Nachwuchs auf Föhr sorgen möchte und deswegen Touristen mit Einheimischen verkuppeln will. Gerade diese Nebenfiguren sind es, die die Geschichte so lebendig und charmant machen.
„Seeluft macht glücklich“ bietet eine tolle Mischung aus ernsten Themen und Lebensfreude. Themen wie Krankheit und Tod spielen eine Rolle, aber die Grundstimmung ist positiv, das Buch hinterlässt einen mit einem wohligen Gefühl. Es regt zum Nachdenken an und weckt natürlich die Meersehnsucht. Wie gut, dass es für mich dieses Jahr noch nach Föhr geht und ich auf Jasmins spuren wandeln kann. Wer vorher nicht hinwollte, der wird es nach der Lektüre dieses Buches bestimmt wollen, denn Föhr strahlt einfach so viel Lebensfreude aus.


Das Buch hat mich wirklich beeindruckt und ist zu meinem Lieblingsbuch von Janne Mommsen geworden. Lasst auch ihr euch nach Föhr und Köln entführen, kommt mit an den Strand, in Krankenhäuser und in rheinische Kneipen, lasst euch in den Bann ziehen von Frohsinn, aber auch von ernsten Themen, begleitet Jasmin und Thore auf ihren Wegen!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen